Cartesianismus


Cartesianismus
   das Denken des kath. französischen Philosophen René Descartes († 1650). Als Übergang zu einer Transzendentalphilosophie stellt es eine wichtige Etappe in der Entwicklung einer neuzeitlichen christlichen Philosophie dar. Kennzeichnend dafür war bereits, daß Descartes in der naturwissenschaftlichenMethode der analytischen Geometrie (Mathematik) das Ideal (nämlich Evidenz u. Ordnung) aller wissenschaftlichen Erkenntnis sah, die ihren Ausgang von einem evidenten Grundprinzip nehmen müsse. Ein unbezweifelbares Grundprinzip der Metaphysik wäre mit der Existenz eines unbezweifelbaren Satzes gegeben. Für Descartes sind bis auf einen evidenten Satz alle Gewißheiten der Erkenntnis u. der sinnenhaften Erfahrungen bezweifelbar (mindestens, weil ein trügerischer Dämon die Hand im Spiel haben könnte). Ein Zweifel ist aber daran nicht möglich, daß der Mensch als denkendesWesen existiert, solang er zweifelt: ”Ich denke, also bin ich“ ist ein Satz evidenter Gewißheit, weil der (denkende) Zweifel unbezweifelbar ist. Ein Mensch ist seiner Wirklichkeit als denkende Sache (”res cogitans“) gewiß. Aus seinem (noch scholastisch begründeten) Gottesdenken, in dem Descartes die unendliche Vollkommenheit u. das Fehlen jedes Betrugs in Gott annahm, zog er die Schlußfolgerung, daß Gott als Schöpfer eine Täuschung des Menschen nicht zuläßt, wenn dieser eine völlige Gewißheit in einer Erkenntnis hat, also muß aus der Idee Gottes im Menschen die Gewißheit von dem existierenden Gott stammen (”Gottesbeweis“). Evident, d. h. kein Betrug Gottes in unserer Erkenntnis, ist auch die Existenz einer sinnlich wahrnehmbarenWelt, einer ”ausgedehnten Sache (res extensa)“. In ihr sind alle Veränderungen mechanisch beschreibbar; alle Organismen sind sich selber regulierende Maschinen. Die ”res cogitans“ u. die ”res extensa“ werden aufgrund dieser mechanistischen Analyse als zwei real voneinander verschiedene Substanzen (nicht Teilsubstanzen, wie im aristotelisch-thomistischen Denken) aufgefaßt, die nicht direkt auf einander einwirken können (Dualismus) .

Neues Theologisches Wörterbuch. . 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cartesianismus — René Descartes in einem Porträt von Frans Hals, 1648 Der Ausdruck Cartesianismus (von Cartesius, lateinisch für (René) Descartes) wird verwendet sowohl für die Philosophie René Descartes (Cartesianismus im engeren Sinn)[1] die Philosophi …   Deutsch Wikipedia

  • Cartesianismus — Car|te|si|a|nịs|mus 〈m.; ; unz.〉 = Kartesianismus * * * Car|te|si|a|nịs|mus: ↑ Kartesianismus. * * * Cartesianịsmus   der, , Kartesianịsmus, die Lehre des R. Descartes (latinisiert: Cartesius) in der Form, wie sie geschichtlich wirksam… …   Universal-Lexikon

  • Cartesianismus — Car|te|si|a|nịs|mus 〈m.; Gen.: ; Pl.: unz.; Philos.〉 = Kartesianismus …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Cartesianismus — Car|te|si|a|nis|mus, auch Kartesianismus der; <zu ↑...ismus> die Philosophie von Descartes u. seinen Nachfolgern, die von der Selbstgewissheit des Bewusstseins ausgeht u. durch die Vorstellung eines Leib Seele Dualismus sowie durch… …   Das große Fremdwörterbuch

  • Henry More — (latinisiert: Henricus Morus, * Oktober 1614 in Grantham, Lincolnshire; † 1. September 1687 in Cambridge) war ein englischer Philosoph und Dichter. Er war Fellow am angesehenen …   Deutsch Wikipedia

  • Antoine Le Grand — Antoine Legrand (* 1629 in Douai, damals Spanische Niederlande; † 7. August 1699 in London; auch Antoine Le Grand oder Antonius le Grand) war ein niederländischer katholischer Mönch und Missionar und Verfasser philosophischer und theologischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Ehrenfried Walter von Tschirnhaus — Ehrenfried Walther von Tschirnhaus, Stich von Martin Bernigeroth Ehrenfried Walther von Tschirnhaus (auch Tschirnhauß, fälschlich Tschirnhausen; * 10. April 1651 in Kieslingswalde bei Görlitz; † 11. Oktober 1708 in Dresden) war ein deutsc …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Automaten — Die Geschichte der Automaten beginnt in der Antike. Neben zahlreichen Mythen und Legenden finden sich hier auch die ersten historisch belegten echten Automaten. Das Hauptinteresse der Automatenbauer galt dabei zunächst überwiegend der Erforschung …   Deutsch Wikipedia

  • Giovanni Battista Vico — Giambattista Vico Giovanni Battista („Giambattista“) Vico (* 23. Juni 1668 in Neapel; † 23. Januar 1744 ebenda) war ein italienischer Geschichts und Rechtsphilosoph, der das Feld des Auf und Niedergangs ganzer Zivilisationen zukunftsweisend… …   Deutsch Wikipedia

  • Französische Literatur — Französische Literatur. Die s. L. hat zu zwei verschiedenen Zeiten ihren Einfluß über das ganze gebildete Abendland ausgedehnt. Zuerst geschah es im 12. und einem Teil des 13. Jahrh., als sie die europäischen Literaturen mit Stoffen der Erzählung …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.